16
Feb
2015
0

Gedanken zur Fotografie

Heute geht’s „nur“ um Gedanken zum Fotografieren. Was will ich fotografieren? Was will ich mit meinen Fotos erreichen? Für wen sind meine Fotos gedacht? Diese und viele andere Fragen sollten wir Fotografen uns mal stellen, um vielleicht doch ausdrucksstärkere Fotos aus uns heraus zu holen.
Zumindest für mich als Profi ist die Frage, was ich mit meinen Fotos erreichen will, eindeutig die Essentiellste. Denn wenn man mit „Fotomachen“ seinen Lebensunterhalt bestreiten muss, ist das etwas ganz anderes, als wenn man mit seinen Fotos „nur“ sich selbst oder andere erfreuen will. Da beneide ich jedesmal Hobbyfotografen, die einfach so drauf los fotografieren können, ohne Druck oder anderen negativen Einflüssen, und so oft zu beeindruckenden Ergebnissen kommen. Einfach toll, so geistig befreit und unabhängig fotografieren zu dürfen, und schaut mal auf die Ergebnisse solcher „Hobbyfotografen“ – WOW!, ich bin oft einfach nur fasziniert, was hier für tolle Aufnahmen von solchen „Hobbyisten“ herauskommen, Bravo!

Ich erlaube mir hier mal zu sagen, Profifotografen sind nicht wirklich besser als engagierte Hobbyfotografen, den einzigen Unterschied will ich mal so hier sagen ist – als Profifotograf musst du meistens in kurzer Zeit und termingerecht auf den Punkt genau professionelle Arbeit abliefern, mit welcher der Kunde zu 100% zufrieden ist, und du damit gutes Geld verdienst.
Ob das jetzt kreative, tolle oder schöne Arbeiten sind, interessiert keiner „Sau“, das passiert einfach. Du musst nur den Kunden vollstens zufrieden stellen, damit du dich morgen nicht bei einem Jobcenter anmelden musst. Diesen Druck kennen Hobbyfotografen nicht, weil es einfach „nur“ ein Hobby ist, und das ist schön so, denn Fotografieren soll einfach Freude bereiten und Spaß machen.

Die unzähligen Stunden pro Tag, die man als Profi mit Marketing, Selbstvermarktung, Werbung, Aufträge lukrieren etc. „verbraucht“, möchte ich hier gar nicht erwähnen. Ich schätze mal, zumindest bei mir, macht das „wirkliche“ Fotografieren wahrscheinlich maximal 20% meiner Arbeitszeit aus, ist leider so und geht wahrscheinlich den meisten Berufsfotografen gleich, und damit muss man als Profifotograf einfach leben – that’s it!

So, zum Schluss jetzt noch ein paar Gedanken und Zitate von Persönlichkeiten, die mir sehr gut gefallen und euch vielleicht etwas zum Nachdenken anregen sollen.


 

Ich habe noch nie ein Foto gemacht, wie ich es beabsichtigt hatte. Sie sind immer schlechter oder besser.
Diane Arbus

Auf jeden Fall aber kümmern sich die Menschen zuviel um die photographische Technik und zu wenig um das Sehen.
Henri Cartier-Bresson

Der Amateur sorgt sich um die richtige Ausrüstung, der Profi sorgt sich ums Geld und der Meister sorgt sich ums Licht.
Unbekannt

Klar war die Ausrüstung teuer und ich mache keine besseren Bilder dadurch. Aber ich habe jetzt mehr Spaß an meinen schlechten Bildern.
Heiko Kanzler

Zwölf gute Fotos in einem Jahr sind eine gute Ausbeute.
Ansel Adams

Jeder kann knipsen, auch ein Automat. Aber nicht jeder kann beobachten.
Friedrich Dürrenmatt

Ich gebe dem Moment Dauer.
Manuel Alvarez Bravo

Wichtig ist nicht, besser zu sein als alle anderen. Wichtig ist, besser zu sein als du gestern warst!
Japanische Weisheit

Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.
Antoine de Saint-Exupéry


Newsletter Anmeldung

Melde dich zum BILDWOLKE-Newsletter an und verpasse zukünftig keinen Artikel mehr.

1 Response

  1. Tja Helmut,
    auch ich bin Hobbyfotograf und fotografiere aus Lust und Laune. Meine Facebook Follower bestätigen meine gute Arbeit. Ohne Druck zu fotografieren macht viel mehr Spaß!

    Beispiel:
    Ich hatte mich bei unserer Tageszeitung gemeldet und mich angeboten. So hätte ich mein Hobby weiter ausleben können und es wäre etwas hängen geblieben. Doch für ein Bild mit ein paar Zeilen und Zeitdruck oder spät Abends nur 10 Euro!! Da habe ich dankend abgelehnt und mache weiterhin das was ich will und wann ich will. Die Zeitung war darüber nicht begeistert, weil sie mich eben aus Facebook kannten. Sie waren froh das ich mich gemeldet hatte. Doch HALLO was denken die. Für eine Stunde und meiner Ausrüstung 10 Euro. Nein nein nein ich werde auch weiterhin keine Aufträge annehmen. Ich handhabe das so. Ich biete meine Bilder an – entweder es werden welche genommen oder nicht.

Leave a Reply

*

newspaper templates - theme rewards